Küche & Genuss Rezepte

Rezept: Rührei auf Schwarzbrot

15. Juli 2015

Rezept: Rührei auf Schwarzbrot

Wie die meisten Berufstätigen bin auch ich stets auf der Jagd nach schnellen und leckeren Rezepten fürs Abendbrot. Ich bin immer erst zwischen 19 und 20 zu Hause, da will man nicht noch lange am Herd stehen. Dabei ist es gar nicht das Kochen allein: Die Sachen müssen ja erst noch eingekauft werden. Mein nächster Laden hat bis 20 Uhr geöffnet, da kriegt man natürlich auch nur noch die Reste. Was daher immer geht sind Rühreier – Eier kann man gut auf Vorrat einkaufen bzw. hat sie wie Zwiebeln meist im Haus. Ich hatte am Wochenende noch frischen Estragon gekauft, der passt gut zu Eierspeisen. Dazu frisches Schwarzbrot … mmhhh. Hier kommt das Rezept.

Eier, Estragon und Zwiebeln fürs Rührei - dazu frisches Schwarzbrot

Eier, Estragon und Zwiebeln fürs Rührei – dazu frisches Schwarzbrot

Zutaten Rührei auf Schwarzbrot

6 – 10 Eier (je nach Hunger und Personenanzahl – für vier braucht ihr schon 10 Eier)
etwas Milch
etwas Salz
frisch gemahlener Pfeffer
frischer Estragon (oder gekerbelt)
1 – 2 Zwiebeln
Butter
frisches Schwarzbrot (oder ein anderes, das ihr mögt)

Zubereitung Rührei auf Schwarzbrot

Den Estragon klein schneiden. Eier, etwas Milch, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren, den Estragon dazugeben.

Butter in einer Pfanne sanft erhitzen (ich finde, zu Eiergerichten schmeckt Butter am besten), die Zwiebeln kurz andünsten und die Eiermilch hinzugeben. Immer wieder sanft rühren, bis die Masse stockt. Das Rührei aber nicht zu lange in der Pfanne lassen, es wird sonst trocken.

Brot aufschneiden und das fertige Rührei darauf anrichten. Fertig!

Rührei in der Pfanne

Das Rührei bei sanfter Hitze rühren, bis es stockt – es soll nicht trocken werden!

Rührei auf Schwarzbrot

Fertig – ein schnelles, leckeres Abendbrot, für das man nicht erst groß einkaufen gehen muss und schnell zubereitet ist. Habt ihr auch solche Rezepte?

Wenn ihr tolle, schnelle Rezept-Ideen habt, dann gerne hier posten – ich würde mich sehr darüber freuen!

Fotos: Tanja Seiffert

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply