Beauty

Palissandre D’OR: Das neue Parfum von Aedes de Venustas macht mich schwach

21. Juni 2015

Aedes de Venustas - Palissandre D'Or

Ich wurde neulich auf eine Duftpräsentation eingeladen – vorgestellt wurde das neue und fünfte Parfum Palissandre D’OR aus dem Haus Aedes de Venustas. Ich kenne ja nun einige Parfums, aber diese Duftkollektion zeigt, was hohe Parfumeur-Kunst ist. Daran möchte ich dich natürlich teilhaben lassen und stelle dir meinen neuen Duft-Schatz genauer vor.

Aedes de Venustas Parfums

Gründer des eigenständigen Parfumhauses Aedes de Venustas sind Karl Bradl und Robert Gerstner – sie sind nach New York gegangen und haben dort ihre Düfte auf dem Luxus-Segment etabliert. Nur damit ihr wisst, wie ich beim Wort „Luxus“ ticke: Das Produkt muss mich überzeugen, sonst kann meinetwegen soviel Luxus davorstehen, wie es will. Nun sollen die Düfte auch hierzulande bekannter gemacht werden, weshalb das neue Eau de Parfum Palissandre D’OR sowie die vier weiteren Parfums aus der Kollektion in der Hamburger Parfumerie Meister von Gerstner präsentiert wurden. Eine Frage brannte mir natürlich sofort unter den Nägeln:

Was macht Ihre Düfte so besonders?

Die Antwort:

Weihrauch ist die Basis all unserer Düfte und Geld und Zeit spielen bei der Kreation keine Rolle!

Alles klar, das ist eine klare Ansage sowohl den Duft selbst als auch die Umsetzung betreffend. Dazu müsst ihr wissen, dass bei der Kreation neuer Düfte den Parfumeuren oft nur ein ganz kurzes Zeitfenster gegeben wird. Die echte Entwicklungsarbeit für Ungewöhnliches kommt häufig zu kurz. Bei Aedes de Venustas dauert es von der Idee bis zur Fertigstellung der Düfte bis zu einem Jahr – da darf Geld natürlich keine Rolle spielen. Gerstner erzählte, wie baff die engagierten Parfumeure jedes Mal waren und sind, dass ihnen für ihre Arbeit praktisch sämtliche Ressourcen frei zur Verfügung stehen. Mittlerweile sei dies tatsächlich etwas Besonderes.

Robert Gerstner, einer der beiden Gründer von Aedes de Venustas

Wie erwähnt, ist das Alleinstellungsmerkmal der ganzen Duftkollektion Weihrauch – mein erster Gedanke war: Oh Gott Weihrauch, das kenne ich aus der Kirche – ein strenger Geruch, von dem einem überdosiert ins Gesicht gepustet schon schwindelig werden kann. Ich kenne den Duft aber auch von meinem Onkel, bei dem es zur Weihnachtszeit dezent nach Weihrauch duftete. Ich habe persönlich also eine weniger gute und eine schöne Erinnerung daran.

Eine Duftexlposion nach der anderen

Als die Fläschchen und Duftstreifen herumgereicht wurden, gab es eine Duftexposion nach der nächsten: Für „Signature“ beispielsweise wurde Weihrauch extravagant mit Rhabarber kombiniert, ja Rhabarber! Dazu kommen Ingredenzien wie Haselnuss, Geißblatt oder Tomatenblatt – eine Kreation von Bertrand Duchaufour.

Für Palissandre D’OR wurde Parfumeur Alberto Morillas gewonnen, der 2013 mit dem Lifestime Achievement Award der Fragrance Foundation ausgezeichnet wurde. Aus seiner Feder stammen bekannte Düfte wie Acqua di Gio von CK One oder Flower von Kenzo. In Palissandre D’OR treffen Weihrauch, indischer Hibiscus mit Facetten von Rose, Birne und Iris aufeinander. Dazu Pfeffer, Koriander, Muskat und Zimt. Das Herz des Duftes ist ein seltener Sandelholzextrakt aus Sri Lanka begleitet von Patchouli, Zedernholz und Wachholder – ein insgesamt rauchiger, dabei sehr weicher Duft, der mich wirklich vollkommen in seinen Bann gezogen hat. Trotz all der Üppigkeit ist der Duft nicht überladen und sehr angenehm zu tragen.

Barocke Flakons sind das Markenzeichen von Aedes de Venustas

Barockes Design – alle fünf Düfte wurden in Hamburg präsentiert.

Ich weiß, mit dem Wort „Duftexplosion“ wird gerade bei Parfums verschwenderisch umgegangen – aber so habe ich es für mich erlebt, und ich denke, anderen Kolleginnen ging es auch so. Die Düfte haben sich unglaublich entfaltet und entwickelt, dabei immer wieder eine neue Richtung eingeschlagen. Das habe ich in dieser Intensität voher noch nie erlebt. Ich persönlich habe da verstanden, was hohe Parfum-Kunst bedeutet.

Düfte sind natürlich immer Geschmackssache – ich empfehle selbstverständlich nur diejenigen, die mir persönlich gefallen. Dass diese Parfums ihren Preis haben, habt ihr euch wahrscheinlich schon gedacht: Sie liegen zwischen 195 und 210 Euro für 100 ml. Ein unglaublich stolzer Preis und auch für mich nicht mal eben so leistbar. Dennoch freue ich mich, dass ich die exklusiven Düfte kennenlernen durfte. Mein Credo: Ich hinterfrage mich selbst, ob es mir das wert ist. Wenn ja, dann spare ich mir mein Wunschobjekt zusammen.

Aedes de Venunstas

Ich finde es toll – Palissandre D’OR von Aedes de Venustas

Von euch möchte ich gern wissen: Würdet ihr für ein Parfum so viel Geld ausgeben? Eure Meinung dazu interessiert mich sehr und freue mich über Kommentare!!

Aber egal ob ich es mir leisten kann oder nicht: Gutes Handwerk gehört für mich belohnt, weshalb ich den Jungs aus dem Big Apple auch in Deutschland viel Erfolg wünsche.

Aedes de Venustas ist in ausgewählten Parfumerien oder auch online erhältlich.

Grundsätzliche Tipps zum Parfum-Kauf: Ein Parfum solltet ihr im Vorwege gut testen und niemals nach dem ersten Auftragen kaufen – gefällt es euch auch noch eine Stunde später? Und ganz wichtig: Immer auf der Haut testen!!!

Fotos: Tanja Seiffert

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Moni´s Bloghütte 21. Juni 2015 at 12:24

    Guten Morgen

    Also ich würde es nicht tun das wäre mir viel zu teuer und viel zu schade auch noch zu benutzen. 🙂 Aber ein Duftpräsentation hört sich sehr intressant an.

    Liebe Grüße Moni

    • Reply Tanja Seiffert 23. Juni 2015 at 8:34

      Hallo Moni,

      vielen Dank für deinen Kommentar – ich kann das sehr gut verstehen, es ist einfach sehr viel Geld. Die Präsentation hat tatsächlich viel Spaß gemacht, denn so etwas bekomme auch nicht jeden Tag geboten. Außerdem freue ich mich immer, Kollegen zu treffen, dann kann man sich austauschen und ein wenig plauschen.

      Dir noch einen schönen Tag,
      liebe Grüße und bis bald,
      Tanja:)

    Leave a Reply