Küche & Genuss Rezepte

Rezept: Mandel-Knoblauch-Dip

3. März 2016

mandel-knoblauch-dip-1

Knobi-Alarm! Heute haben wir bereits Donnerstag – das Wochenende steht also vor der Tür. Ich betone es deswegen, weil du den griechischen Mandel-Knoblauch-Dip „Skordaliá me amygdhala“ entweder zu zweit isst oder geplante erste Dates besser verschiebst. Es kann nämlich nur einen bzw. eines an diesem Wochenende geben: Knobi-Dip oder Date.

Ich habe an dieser Stelle also vorgewarnt, denn gegen 6 Knoblauchzehen kommen auch keine Kaugummis und Pfefferminzbonbons an. Das ist auf jeden Fall das Gute an festen Partnerschaften, denn da ist eine Zehe mehr oder weniger kein Thema:) Allerdings würde ich so eine Knobi-Sause niemals in der Woche oder am Sonntag machen – einfach den Kollegen zuliebe. Der Mandel-Knoblauch-Dip „Skordaliá me amygdhala“ schmeckt übrigens zu warmem Brot, Oliven, hellem Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Wer zum meteorologischen Sommeranfang Lust auf grüne Pesto-Rezepte hat, probiert diese hier: Bärlauch-Pesto und Basilikum-Pesto. Also, viel Spaß beim Nachmachen – hier kommen die Rezepte!

Mandel-Knoblauch-Dip (4-6 Personen)

2 altbackene Brötchen
6 Knoblauchzehen
Salz
150 g Mandeln (oder Haselnüsse)
150 ml kaltgepresstes, fruchtiges Olivenöl
6 El Zitronensaft

Zubereitung Mandel-Knoblauch-Dip

Die Brötchen gut einweichen und gut ausdrücken. Evtuell harte Stellen entfernen.

Knoblauch schälen und zusammen mit 1/2 Tl Salz im Mörser fein zerreiben. Die feine Masse unter die Mandeln mischen, am besten mit einer Gabel unterarbeiten.  Die Brötchen dazugeben, nochmals gut durchmischen, so dass eine Paste entsteht.

Nach und nach das Olivenöl zugeben, anschließend den Zitronensaft und die homogene Masse mit Salz abschmecken. Ihr könnt den Mandel-Knoblauch-Dip in einem Glas im Kühlschrank aufbewahren, er sollte dabei mit Öl bedeckt sein.

mandel-knoblauch-dip-2

Der beste Vampir-Schreck aller Zeiten: Mandel-Knoblauch-Dip „Skordaliá me amygdhala“

Fotos: Tanja Seiffert

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Anika 3. März 2016 at 12:19

    Hmm, das sieht lecker aus. Vielleicht hast du ja Lust, mit dem oder einem anderen Rezept an meiner Blogparade „Kulinarisch um die Welt“ teilzunehmen. Ich würde ich freuen: http://www.lavendelblog.de/2016/03/zweiter-teil-blogparade-kulinarisch-um-die-welt/

    • Reply Tanja Seiffert 3. März 2016 at 12:23

      Hi Anika,

      das hört sich ja gut an – ich bin gern dabei:)

      Vielen Dank und LG
      Tanja:)

    Leave a Reply